KRÄTZÄ aktualisiert diese Internetseiten nicht mehr. Alle Inhalte sind als Archiv zu verstehen. Einige Adressen und sonstige Daten sind deshalb veraltet. Impressum und Datenschutzhinweise finden Sie bei Netzwerk Spiel/Kultur.

KRÄTZÄ does not keep this site up to date anymore. All content is to be understood as an archive. Hence some addresses and other data are outdated. See Legal Notice and Privacy Statement at Netzwerk Spiel/Kultur.

K.R.Ä.T.Z.Ä. - CHRONIK
Kurzfassung - ausführliche Version hier

Herbst 1992 Gründung von K.R.Ä.T.Z.Ä. und erste Treffen in einem Doppelstockbus
Frühling 1993 Die Kinderrechtsfibel KinderRÄCHTzwiebel erscheint.
August 1993 Die KinderRÄchTsZÄnker treffen sich ab jetzt in der Medienwerkstatt KONTRA.
Ende 1993 bis Februar 1994 Mitarbeit am GRIPS-Stück "Die Moskitos sind da!", Aufstellung eines Parteiprogramm-Entwurfs, das im Programmheft zum Theaterstück abgedruckt wurde
Frühling 1994 Erarbeitung und Herausgabe des Plakats Was wir an der Schule falsch finden
November 1994 Teilnahme an einer Fernsehtalkshow – Idee, das Wahlrecht einzuklagen
danach Beginn der Arbeit an der Verfassungsbeschwerde zum Wahlalter
23.08.1995 Einreichung der Verfassungsbeschwerde, Pressekonferenz, Berichte in allen Tageszeitungen
Oktober 1995 Fahrt nach Wien in eine Freie Alternativschule zum Vergleich mit unseren Vorstellungen mit Schule
29.01.1996 Bundesverfassungsgericht lehnt Verhandlung der Beschwerde zum Wahlrecht ab – Pressemitteilung
23.03.1996 K.R.Ä.T.Z.Ä. im Internet http://www.schlund.de/privat/kraetzae [heute: privat.schlund.de/kraetzae]
22.04.1996 Bundestagsvizepräsidentin Antje Vollmer diskutiert mit uns in Bonn über Kinderwahlrecht.
Seit Ende 1995 Vorbereitungen für die Begegnung mit der Bewegung der arbeitenden Kinder und Jugendlichen in Nicaragua (NATRAS)
05.07. – 02.08.1996 In Nicaragua:
Teilnahme am IV. Regionaltreffen der NATRAS aus Zentralamerika, Mexiko und der Karibik.
Gemeinsames Zweitage-Seminar zu Kinderrechtsforderungen im Vergleich von Nicaragua und Deutschland – Herausgabe einer Abschlußerklärung
Gemeinsam mit den Gastgebern: Herausgabe einer komplett zweisprachigen Kinderrechtszeitung
Aufenthalt von drei Gruppen in drei Orten mit vielfältigen Aktivitäten
23.08.1996 Vier K.R.Ä.T.Z.Ä.-Mitglieder beantragen die Eintragung ins Wahlverzeichnis zur Bundestagswahl 1998 – Herausgabe einer Pressemitteilung
Februar bis November 1996 Der KinderRÄchTsZÄnker Benjamin Kiesewetter begründet mit lernbiologischen und menschenrechtlichen Argumenten sein Fernbleiben vom Chemie-Unterricht. Es entwickelt sich ein verwaltungsrechtliches Widerspruchsverfahren, in das nahezu alle schulischen Gremien und das Landesschulamt einbezogen sind.
27.11.1996 Pressemitteilung über den vom obersten Schulrat ausgesprochenen Schulausschluß Kiesewetters.
13.12.1996 Pressemitteilung zur Verhandlung zur Chemieverweigerung vor dem Berliner Verwaltungsgericht
Landesschulamt nimmt Umschulung zurück.
14.02.1997 Gerichtsverhandlung über die Teilnahme am Chemie-Unterricht nach Pressekonferenz am Vortag
01. – 10.03.1997 Dreharbeiten für einen 45-Minuten Dokumentarfilm im WDR über K.R.Ä.T.Z.Ä.
07.03.1997 KinderRächtsZeitung Regenbogen im Internet.
01.07.1997 K.R.Ä.T.Z.Ä. bezieht einen neuen eigenen 44m²-Laden in der Dunckerstraße 11, 10437 Berlin.
24.07. – 15.08. 1997 14 Mitglieder der nicaraguanischen und honduranischen Bewegung der arbeitenden Kinder und Jugendlichen (NATRAS) sind bei K.R.Ä.T.Z.Ä. zu Gast. Gemeinsame Arbeit in vier Projekten: zweisprachige Regenbogen-Sonderausgabe, Internet-Seiten für und mit NATRAS, Erstellung einiger Radiobeiträge, Mitarbeit bei der Zeitschrift "ZEITDRUCK"; Kinderrechte-Kongreß "Gleichberechtigung ohne Altersgrenze" mit NATRAS und Jugendlichen aus mehreren Städten Deutschlands.
17.09.1997 OVG lehnt Antrag auf Berufung ab. – Pressemitteilung – Der Chemiefall geht zu Ende.
12.02.1998 Klage vor dem Berliner Verwaltungsgericht auf Eintragung ins Wählerverzeichnis, Pressemitteilung
15.06.1998 K.R.Ä.T.Z.Ä. wird von der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin als bestes von 80 angetretenen Jugendprojekten ausgezeichnet.
10. – 22.08.1998 17 KinderRÄchTsZÄnker fahren nach Dänemark um mit Jugendlichen über das dortige Schulsystem und über K.R.Ä.T.Z.Ä.-Themen zu diskutieren.
14.09.1998 Gerichtsverhandlung über den Antrag von Robert Rostoski auf Eintragung ins Wählerverzeichnis. Klage wird als unzulässig abgewiesen. Pressemitteilung und K.R.Ä.T.Z.Ä.-Kommentar
24.11.1998 K.R.Ä.T.Z.Ä. bekommt 1999 kein Geld mehr vom Bezirk Prenzlauer Berg.
25.11.1998 Drei KinderRÄchTsZÄnker fechten Bundestagswahl an; Pressemitteilung
10.12.1998 Herausgabe des Menschenrechts-Reportes "Die Diskriminierung des Kindes", Pressemitteilung, Übergabe im Bundespräsidialamt
25.05. - 10.10.1999 K.R.Ä.T.Z.Ä. untersützt Martin Wilke beim Wahlkampf im Wahlkreis Prenzlauer Berg 3: 140 Plakate gemalt, 20 Infostände, 30 000 Zeitungen in Haushalte verteilt, zwei öffentliche Diskussionen mit den anderen Kandidaten, drei Pressemitteilungen herausgegeben, zahlreiche Zeitungsarikel und Radiointerviews;

Ergebnis 967 Erststimmen (5,0%)

29.11.1999 Im Rahmen des Wahlprüfungsverfahrens: erneute Verfassungsbeschwerde für das Kinderwahlrecht

30.06. - 02.07.2000

bedeutendes Seminar zu KRÄTZÄ-Themen, mit Teilnahme zahlreicher fremder Jugendlicher

19.10. - 27.11.2000

Insgesamt 12 Mal „Willkommen im Knast“-Aktion: Zwei K.R.Ä.T.Z.Ä.-Leute stellen sich morgens zu Schulbeginn mit einem Transparent mit der Aufschrift „Willkommen im Knast“ vor ein Schultor, während die anderen Flugblätter verteilen, auf denen die Gemeinsamkeiten von Schule und Gefängnis beschrieben sind.

25.10. - 3.11.2000

Fahrt nach England. 13 Leute besuchen die weltberühmte Summerhill School und die Sands School, um sich einen Eindruck von der Funktionsweise demokratischer Schule zu verschaffen.

14.11.2000

Das Bundesverfassungsgericht hat unsere Wahlanfechtung (wegen des Ausschlusses der Unter18jährigen) ohne Begründung verworfen (bereits am 8. Oktober). Deshalb Herausgabe einer Pressemitteilung.

22. - 29. März 2001 Paula und Meta fliegen nach Japan und nehmen dort als einzige ausländische Gäste an einer großen (3000 Teilnehmer) Jugend-Konferenz in Toba teil, auf der sie einen Vortrag halten und zahlreiche Diskussionsrunden absolvieren. In Tokio besuchen sie die Organisation "Rights" sowie das Kindernachrichtenbüro "Children's Express".
16. Mai 2001 Martin Wilke wird vom Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband in einer Feierstunde mit der Ehrennadel in Silber für sein ehrenamtliches Engagement bei K.R.Ä.T.Z.Ä. ausgezeichnet.
20. Juni 2001 Zwei KinderRÄchTsZÄnker sind von 22 bis 1 Uhr als Studiogäste in der Talksendung "Blue Moon" auf Radio Fritz zum Thema "(Un)sinn von Erziehung".
6. - 8. Juli 2001 In Klein Wall bei Berlin findet das 2. K.R.Ä.T.Z.Ä.-Seminar statt. 9 K.R.Ä.T.Z.Ä.-Leute und 10 außenstehende Jugendliche nehmen teil.
23. August 2001 Im Rahmen des Berliner Abgeordnetenhaus-Wahlkampfes verschickt K.R.Ä.T.Z.Ä. Wahlprüfsteine zum Wahlalter und zur Bildungspolitik an die Spitzenkandidaten von 32 Parteien und gibt später die erste Pressemitteilung dieser Aktion heraus. Alle Informationen zur Aktion werden auch im Internet veröffentlicht.
04. Oktober 2001 Herausgabe der 12seitigen Wahlinformationszeitung "Der Rahmen des Möglichen" (Auflage 25.000). Über 20.000 Zeitungen wurden von etwa 20 verschiedenen Einrichtungen bzw. Organisationen berlinweit verteilt oder verschickt. Online erscheint die Zeitung auch.
27. Oktober - 03. November 2001 13 K.R.Ä.T.Z.Ä.-Leute besuchen insgesamt vier alternative Schulen in Dänemark. Zwei Tage verbringen wir in der Naestved Fri Skole, der einzigen Schule Europas nach dem Sudbury-School-Modell.
21. November 2001 Veröffentlichung des neuen K.R.Ä.T.Z.Ä.-Textes "Fällt Euch denn nichts besseres ein? - Kritik an populärer und oberflächlicher Schulkritik und Pseudoalternativen"
02. Dezember 2001 Premiere der Kinospots zur Essenspflicht und zu Erziehung, die in Zusammenarbeit mit dem K-Projekt entstanden sind und seit dem 06. Dezember 2001 in mehreren Berliner Kinos laufen.
www.essenspflicht.de - die von uns erstellte Website zum Kinospot - ist online!
01. Februar 2002 40 verschiedene typische von Eltern verwendete Erziehungssprüche sind auf einzelne Aufkleber gedruckt erhältlich. Die Internetseite www.Artikel6.de geht online.
10. März 2002 Die Kampagne ICH WILL WÄHLEN (IWW) beginnt. Die Internetseiten www.ich-will-waehlen.de gehen online.
14. Oktober 2002 Übergabe der Petition ICH WILL WÄHLEN mit mehr als 1600 Unterschriften von Unter18jährigen und 590 von Über18jährigen an Bundestagsvizepräsidentin Antje Vollmer
13. - 20. November 2002 Erneut sind zwei KinderRÄchTsZÄnker zu einer Tagung nach Japan eingeladen
Ende Januar 2003 Anläßlich der Zeugnisvergabe Erstellung eines Aufklebers "Zeugnisse bitte hier einwerfen" zum Anbringen an Papierkörben, Mülleimern und -tonnen
10. Mai 2003 KRÄTZÄ-Kommentar zum Elternwahlrecht. Daraufhin Gespräch mit dem FDP-MdB Klaus Haupt über seinen Antrag zum Elternwahlrecht
21. Mai 2003 KRÄTZÄ beschließt erstmals Grundsätze für die eigene Arbeit
26.-28.06.2003 KRÄTZÄ-Seminar in Werftpfuhl bei Berlin
November und Dezember 2003 Erstellung und Verbreitung eines Plakates im Stile einer öffentlichen Bekanntmachung, welches auf ein Tagesseminar zu Demokratischen Schulen im Januar 2004 hinweist.

zwischendurch: über 60 K.R.Ä.T.Z.Ä.-Fahrten und zahlreiche Info-Stände, vor allem seit 1996