KRÄTZÄ aktualisiert diese Internetseiten nicht mehr. Alle Inhalte sind als Archiv zu verstehen. Einige Adressen und sonstige Daten sind deshalb veraltet. Impressum und Datenschutzhinweise finden Sie bei Netzwerk Spiel/Kultur.

KRÄTZÄ does not keep this site up to date anymore. All content is to be understood as an archive. Hence some addresses and other data are outdated. See Legal Notice and Privacy Statement at Netzwerk Spiel/Kultur.

Artikel6.de - Wir kleben Elternsprüche

16 der 40 Sprüche

Warum diese Aktion?

Wir KinderRÄchTsZÄnker (K.R.Ä.T.Z.Ä.) haben 40 Sprüche ausgewählt, die Kinder und Jugendliche von ihren Eltern alltäglich zu hören bekommen. Daraus haben wir Aufkleber gemacht.

Du fragst Dich vielleicht, was die Sprüche sollen? Kommen sie Dir bekannt vor?

Im Namen von Erziehung müssen sich Kinder und Jugendliche vieles anhören und ertragen. Erwachsene würden sich entweder gar nicht trauen, so miteinander zu reden, oder sie würden es sich nicht gefallen lassen. Wir wollen, daß die Aufkleber überall zu sehen sind, und auf diese Weise darauf aufmerksam machen, wie bevormundend und erniedrigend solche Worte sind.

Wer ist K.R.Ä.T.Z.Ä.?

K.R.Ä.T.Z.Ä. engagiert sich seit 1992 für die Gleichberechtigung zwischen Kindern und Erwachsenen. Neben Themen wie Schule und Wahlrecht geht es auch um Erziehung. Im Namen von Erziehung werden Zöglinge gedemütigt, gelobt, getadelt, für gut oder für schlecht befunden. Erziehung beruht auf der Vorstellung von der Machbarkeit von Menschen. Einen Menschen erziehen zu wollen, ist unseres Erachtens mit einem respektvollen und gleichberechtigten Umgang nicht vereinbar. Auf unseren Seiten kannst Du mehr über die KinderRÄchTsZÄnker und unsere Aktionen erfahren. Du kannst Dich auch in unseren Newsletter eintragen, mit dem wir über unsere Aktionen informieren.

Warum "Artikel6.de"?

Im deutschen Grundgesetz steht im Artikel 6, daß Kinder von den Eltern erzogen werden müssen.

Artikel 6 (2) Satz 1 GG:
Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.

Hier ist das Grundrecht der Eltern auf Erziehung ihrer Kinder verankert. Ob die Kinder mit den Erziehungsmaßnahmen der Eltern überhaupt einverstanden sind, spielt dabei keine Rolle. Häufig sind Eltern zu ihren Kindern gemein, dabei ist es egal, ob sie es nicht besser wissen oder gut meinen. Gut gemeint ist noch lange nicht gut.

Wir KinderRÄchTsZÄnker kritisieren, daß an dieser Stelle Kinder nicht als Träger von Rechten genannt werden. Sie sollen die selben Rechte wie Erwachsene haben. Stattdessen wird hier festgelegt, daß Kinder Objekte des elterlichen Handelns sind. Das verstößt gegen die Gleichberechtigung aller Menschen.

Wir wollen, daß Eltern keine gemeinen Sprüche zu ihren Kindern sagen. Uns genügt es nicht, daß seit kurzem im Bürgerlichen Gesetzbuch steht: "Kinder haben das Recht auf gewaltfreie Erziehung." Das hindert nämlich die Eltern nicht, trotzdem Kinder - im Rahmen der Erziehung - anzubrüllen und mit fiesen Sprüchen zu erniedrigen und herumzukommandieren.

Wir wollen einen Vorschlag für einen neuen Artikel 6 erarbeiten. Dazu laden wir Dich ein!

Als Anfangsvorschlag haben wir:

Artikel 6 GG:
Kinder wachsen unter den Bedingungen der Gleichberechtigung auf. Ihre Eltern haben das Recht, in ihrem Namen zu handeln, solange die Kinder dagegen nichts einwenden.

Was kann man daran noch verbessern oder ergänzen?
Du kannst uns Deine Meinung per eMail mitteilen. Zum Artikel 6 oder zu unserer Aktion.

Viele streiten sich darüber, wie sie ihre Kinder erziehen sollen. Wir lehnen jede Art von Erziehung ab und empfehlen deshalb unseren Grundsatztext "Erziehen ist gemein".

Mund zu beim Essen
Aufkleber irgendwo in Düsseldorf

Zum Mitmachen

Du kannst Dir die Druckvorlage als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken oder fertige Aufkleber bei uns per eMail bestellen. Bestellmöglichkeiten und die Preise findest Du in unserer Bestellliste.

Hier könnt ihr uns Elternsprüche vorschlagen, die evt. gedruckt werden, falls wir eine neue Ausgabe der Aufkleber machen:

Eure K.R.Ä.T.Z.Ä.

P.S. Wisset, daß das Kleben auf Privateigentum verboten ist!