KRÄTZÄ aktualisiert diese Internetseiten nicht mehr. Alle Inhalte sind als Archiv zu verstehen. Einige Adressen und sonstige Daten sind deshalb veraltet. Impressum und Datenschutzhinweise finden Sie bei Netzwerk Spiel/Kultur.

KRÄTZÄ does not keep this site up to date anymore. All content is to be understood as an archive. Hence some addresses and other data are outdated. See Legal Notice and Privacy Statement at Netzwerk Spiel/Kultur.

Pressemitteilung Verschickung der Wahlprüfsteine

Berlin, 29. August 2001

Spitzenkandidaten sollen
klar Stellung beziehen


KinderRÄchTsZÄnker geben Wahlprüfsteine zu
Wahlalter und Bildungspolitik heraus
und kündigen Informationskampagne an

 

Die Berliner Kinderrechtsgruppe K.R.Ä.T.Z.Ä. hat den Spitzenkandidaten aller Parteien, die nach derzeitigem Kenntnisstand an der Berliner Abgeordnetenhauswahl am 21. Oktober teilnehmen werden, sogenannte Wahlprüfsteine zu den Themen Wahlalter und Bildungspolitik vorgelegt. Auf Grundlage der Antworten, die bis Mitte September erwartet werden, sowie einer Auswertung der Wahlprogramme wollen die KinderRÄchTsZÄnker eine Informationskampagne über die Ansichten der Spitzenkandidaten starten. Geplant ist u.a. die Herausgabe einer Wahlinfozeitung, die in den letzten Wochen vor der Wahl verteilt werden soll. Im Einzelnen sollen die Politiker zu konkreten Fragen zu Schulpflicht, Schulverweigerung, Wahlfreiheit innerhalb der Schule, Zensuren und zentrale Abschlußprüfungen, Schuluniformen, freie Schulwahl, Finanzierung von Schulen in freier Trägerschaft, der Genehmigung einer Schule nach dem Modell der Sudbury Valley School und dem Wahlalter Stellung beziehen.

Die KinderRÄchTsZÄnker sind der Ansicht, daß die Interessen junger Menschen unter anderem im Schulsystem zu wenig Beachtung finden und setzen sich außerdem für die Aufhebung der Wahlaltersgrenze ein. “Durch die Wahlprüfsteine wollen wir erreichen, daß die Gleichberechtigung zwischen Kindern und Erwachsenen auch im Berliner Wahlkampf ein Thema ist und sowohl von Politikern als auch von der Öffentlichkeit wahrgenommen wird“, so K.R.Ä.T.Z.Ä. Ihre Aktion verstehen die KinderRÄchTsZÄnker als einen Beitrag gegen Intoleranz und Diskriminierung von jungen Menschen.

Mit der Bekanntmachung der verschiedenen Ansichten der Politiker und Parteien wollen sie zur kritischen Bewußtseins- und Meinungsbildung beitragen, wodurch die Wahlentscheidung der Berliner beeinflußt werde. Nicht zuletzt finde durch die geschaffene öffentliche Aufmerksamkeit mehr Kontrolle und Transparenz des politischen Handelns statt.

Die Wahlprüfsteine und weitere Informationen zur Kampagne sind ab sofort auf den Internet-Seiten der KinderRÄchTsZÄnker, www.kraetzae.de zu finden.

Die KinderRÄchTsZÄnker (K.R.Ä.T.Z.Ä.) setzen sich seit 1992 für grundlegende demokratische Verbesserungen der Rechtslage von Kindern und Jugendlichen und die Abschaffung altersbedingter Diskriminierung von Menschen unter 18 Jahren ein. Bundesweit bekannt geworden ist die Initiative von jungen Menschen im Alter zwischen 14 und 21 Jahren 1995 durch eine Verfassungsbeschwerde, in der sie die Abschaffung der Altersgrenze beim Wahlrecht forderten. 1996 verweigerte ein KinderRÄchTsZÄnker den Chemieunterricht, um auf die Forderung nach einem Bildungssystem ohne Lern- und Anwesenheitszwang aufmerksam zu machen.

Wir stehen jederzeit für Nachfragen und Interviews zur Verfügung
Den Wortlaut der Wahlprüfsteine und aktuelle Informationen finden Sie unter
http://www.kraetzae.de/wps.htm
Viele weitere Informationen finden Sie unter
http://www.kraetzae.de
oder rufen Sie uns an: 030 4479722

Diese Aktion wird von der Senatsverwaltung für Schule Jugend und Sport und vom Berliner Aktionsprogramm für Demokratie und Toleranz finanziell gefördert.

!respect