KRÄTZÄ aktualisiert diese Internetseiten nicht mehr. Alle Inhalte sind als Archiv zu verstehen. Einige Adressen und sonstige Daten sind deshalb veraltet. Impressum und Datenschutzhinweise finden Sie bei Netzwerk Spiel/Kultur.

KRÄTZÄ does not keep this site up to date anymore. All content is to be understood as an archive. Hence some addresses and other data are outdated. See Legal Notice and Privacy Statement at Netzwerk Spiel/Kultur.

Pressemitteilung Herausgabe der Wahlinfozeitung

Berlin, 07. Oktober 2001

Für wirkliche Demokratie und Gleichberechtigung

Berliner Kinderrechtsgruppe K.R.Ä.T.Z.Ä. gibt Zeitung zur Wahl heraus
Dokumentation aller Antworten der Spitzenkandidaten auf Wahlprüfsteine zur Bildungspolitik und politischen Mitbestimmung von Kindern.

Die Wahlinformationszeitung der KinderRÄchTsZÄnker (K.R.Ä.T.Z.Ä.), in der sie über die Antworten aller Berliner Spitzenkandidaten für die Wahlen am 21. Oktober auf Fragen zur Bildungspolitik und zu politischer Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen informieren, ist nun erschienen. Darin dokumentieren, vergleichen und kommentieren sie die Parteien-Positionen von 17 antretenden Parteien zu Schulpflicht, Schulverweigerung, Wahlfreiheiten von Schülern, Zensuren und zentralen Abschlußprüfungen, Schuluniformen, zur freien Schulwahl, zur Finanzierung von Schulen in freier Trägerschaft und der Genehmigung einer Schule nach dem Modell der Sudbury Valley School. Nur die Republikaner (REP) und die Wählerinitiative Bürger und Kleingärtner (WBK) haben ihre Wahlprüfsteine nicht beantwortet. Die Antworten von CDU und PDS sind im Internet unter www.kraetzae.de/wps.htm im Wortlaut dokumentiert.
"Wir wollten klare Aussagen von allen Spitzenkandidaten, wie weitgehend sie ernsthaft eine freiheitlich-demokratische Teilhabe von Kindern und Jugendlichen in Schule und bei Wahlen befürworten." schreiben die KinderRÄchTsZÄnker in ihrer 12-seitigen Zeitung. Dank der zahlreichen Rückmeldungen sei nun bekannt, was man von den Parteien, erwarten könne. Mit ihrer Wahlprüfsteine-Aktion erhoffen sie sich mehr Transparenz politischen Handelns, denn an den Antworten der Kandidaten könne später ihre Glaubwürdigkeit gemessen werden.

Bereits 1999 mischten sich die KinderRÄchTsZÄnker in den Berliner Wahlkampf ein. 1999 unterstützten sie Martin Wilke, der als parteiunabhängiger Direktkandidat im Prenzlauer Berg mit dem Motto "Kompromißlos für Gleichberechtigung und Menschenrechte" antrat und 5% der Erststimmen erhielt.

Auf Nachfrage schicken wir Ihnen die Zeitung mit dem Titel "Der Rahmen des Möglichen" gerne zu.
Den Wortlaut der Wahlprüfsteine, die Antworten der Spitzenkandidaten und die Texte der
Wahlinformationszeitung finden Sie auch unter:
http://www.kraetzae.de/wps.htm
Viele weitere Informationen finden Sie unter
http://www.kraetzae.de
oder rufen Sie uns an: 030 4479722

Diese Aktion wurde von der Senatsverwaltung für Schule Jugend und Sport und vom
Berliner Aktionsprogramm für Demokratie und Toleranz finanziell gefördert.

!respect