KRÄTZÄ aktualisiert diese Internetseiten nicht mehr. Alle Inhalte sind als Archiv zu verstehen. Einige Adressen und sonstige Daten sind deshalb veraltet. Impressum und Datenschutzhinweise finden Sie bei Netzwerk Spiel/Kultur.

KRÄTZÄ does not keep this site up to date anymore. All content is to be understood as an archive. Hence some addresses and other data are outdated. See Legal Notice and Privacy Statement at Netzwerk Spiel/Kultur.

Worldwide Real Education Network

Spätestens seit unserem Besuch (Herbst 2000) in der Sands-School in Südwestengland haben wir Kontakt zu David Gribble, der diese demokratische Schule 1987 gegründet hat. Außerdem reiste David Gribble mit seiner Frau Lynette mehrfach um die halbe Welt um Kontakt zu verschiedenen anderen alternativen und demokratischen Schulen herzustellen. Er verfaßte ein Buch "Real Education" und versucht jetzt, ein internationales Netzwerk aufzubauen.

Wir unterstützen diese Aktion durch die Veröffentlichung der Rundbriefe dieses Bündnisses.


Rundbrief 1 (11/2000) | Rundbrief 2 (3/2001)

Worldwide Real Education Network

Rundbrief November 2000

WREN ist nicht nur ein Netz von Alternativschulen – es ist ein Netz von Organisationen, die sich bestimmten Werten verpflichtet fühlen. Es wurde gegründet, um Organisationen mit einander zu verbinden, die sich mit Bildung befassen, die von den Beteiligten kontrolliert wird und das Wachstum der vollen menschlichen Natur eines jeden achtet.

Es gibt viel mehr Organisationen, als den meisten von uns bewußt ist. Es wäre aber wichtig, von einander zu wissen, denn je mehr sich zusammenfinden, desto stärker sind wir.

Das Netz wurde im Juli diesen Jahres auf der International Democratic Education Conference (IDEC) in Tokio gegründet. Anfang September schrieben wir per Post oder E-mail an all jene, die das Formblatt, sich uns anzuschließen, ausgefüllt hatten. Ihre Antworten zeigten, daß

a) die meisten Leute, die in Alternativschulen arbeiten, keine Zeit haben, e-Mails über abstrakte Ideen (wie ein internationales Netz) zu beantworten, egal, wie begeistert sie im Prinzip sein mögen;

b) Uneinigkeit darüber besteht, wie wir die Bildungsideale, für die wir stehen, definieren sollen; und

c) daß, einige klare Vorstellungen davon haben, was wir bei WREN tun sollen, diese Vorstellungen aber unterschiedlich sind.

Hier unsere Meinungen, um darzulegen, was wir tun und was geplant ist.


A. Zeit

Wir nehmen an, daß keine Antwort eher Mangel an Zeit als Mangel an Interesse bedeutet, und wollen deshalb in Zukunft nicht so viele Fragen stellen.

Wir schreiben nun an andere Schulen, Organisationen und Einzelpersonen, bei denen es wahrscheinlich ist, daß sie die Vorstellungen von WREN teilen, die auf der Konferenz in Tokio unserer Meinung nach zum Ausdruck gebracht wurden. Wir fragen sie, ob sie sich uns anschließen wollen, einzeln oder als Vertreter einer Gruppe.

Wir werden zwei Listen führen: Die eine enthält jene, die positiv geantwortet haben, und die andere alle übrigen, die unsere Einladung nicht gleich abgelehnt haben. In den Listen werden die Adressen, alle uns bekannten Websites und eine paar Worte zur Beschreibung aufgeführt.

Jeder, der auf einer der Listen steht, wird von Zeit zu Zeit Berichte erhalten, wie sich die Dinge entwickeln.


B. Definition

In der Erklärung über die Ziele von WREN sind bestimmte Ideale definiert.

Trotzdem gibt es einige Differenzen:

Diese Unterschiede bereichern uns. Wir teilen die Zielsetzungen, versuchen aber unterschiedliche Wege, sie zu erreichen. Solche Unterschiede zu begrüßen wird WREN in seiner Entwicklung helfen.


C. Strategie

WREN soll Namen und Adressen sammeln und die Beteiligten über seine Fortschritte auf dem Laufenden halten, per Post oder e-Mail. Wenn wir ausreichend Informationen haben, so daß es sich lohnt, werden wir eine Website einrichten. So weit sind unsere Pläne derzeit.

Die Hope Flowers School in Palästina und das Institute for Democratic Education in Israel planen gerade die nächste IDEC. Noch gibt es Hoffnung, uns dort trotz der allgemeinen Lage treffen zu können. Yakov Hecht vom Institute for Democratic Education hat vorgeschlagen, daß sich vor Beginn dieser Konferenz eine kleine Gruppe von Leuten treffen soll, die an mindestens zwei IDECs teilgenommen haben. Diese Gruppe würde über die vielen Vorschläge nachdenken, die es für die internationale Koordination demokratischer/personen-zentrierter Bildung gibt.

Wir hoffen, bis dahin durch WREN eine umfangreiche Liste interessierter Schulen und Einzelpersonen zu haben. Wir hoffen auch, dann schon Kontakt mit vielen der relevanten nationalen Organisationen zu haben, wie etwa Netzwerk in Österreich, NATRAS in Lateinamerika, NCACS in den USA, dem Friskoleforening und den Efterskolernes in Dänemark, ICEM und ANEN in Frankreich, und dem Bundesverband der Freien Alternativschulen in Deutschland.


Bitte, gebt diese Informationen an alle anderen Schulen, Organisationen oder Einzelpersonen weiter, von denen Ihr glaubt, daß sie interessiert sein könnten.

David and Lynette Gribble

davidgribble@onetel.net.uk
4 Dene Cottages,
South Brent
Tel.: +44 (0) 1364 72558

Devon TQ109JE, UK
Fax: +44 (0) 1364 72803

 

Worldwide Real Education Network

Rundbrief März 2001

Wir haben nun positive Reaktionen aus sechs Kontinenten erhalten. Das bedeutet direkten Kontakt zu Schulen mit insgesamt rund 4 000 Schülern und indirekten Kontakt durch Organisationen und Gruppen mit mindestens 25 000 Schülern. Die Länder, von denen wir schon etwas gehört haben, sind Australien, Deutschland, Ecuador, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Japan, Jugoslawien, Kanada, Madagaskar, Neuseeland, Österreich, Palästina, Polen, Südkorea, Thailand, Ungarn und die USA. Wir haben mittlerweile auch an Leute geschrieben, von denen wir annehmen, daß sie sich wahrscheinlich für unser Netz interessieren, und zwar in Belgien, Burkina Faso, Dänemark, Griechenland, Guatemala, Kolumbien, den Philippinen und Rußland. Die neueste Runde von Einladungen geht an Leute in Argentinien, Brasilien, Chile, Nicaragua, Paraguay, Peru, Ukraine und Uruguay. Wir hoffen noch auf offizielle Verbindungen zu NCACS (der bedeutendsten Alternativschul-Organisation in den USA), Netzwerk in Österreich und dem Bundesverband der freien Alternativschulen in Deutschland.

Wir hoffen, in naher Zukunft, eine Website einzurichten, die die Informationen beinhalten wird, die Ihr uns geschickt habt, in einigen Fällen in einer gekürzten Form. Wenn Ihr Vorbehalte habt, teilt sie uns bitte bald mit.

Der Zweck des Netzes ist, gegen Isolation anzukämpfen, Informationen zu verbreiten, Aufregung zu erzeugen, es einfacher zu machen, Strategien, Ideen und Lösungen für Probleme zu teilen, und gegenseitige Unterstützung zu erleichtern.

Es ist wichtig zu betonen, daß WREN ein Netz von Schulen, Organisationen bzw. Einzelpersonen ist, die der Überzeugung sind, daß Schüler und Mitarbeiter als Gleichberechtigte zusammenarbeiten sollten. Eine Schule, die durch eine andere Autorität als durch Schüler und Mitarbeiter geleitet wird, sollte nicht den Wunsch haben, uns beizutreten.

Wir kontaktieren nun Leute und Orte, die wir nicht aus erster Hand kennen; wir hoffen, daß der Prozeß der Selbst-Selektion sich als zweckdienlich herausstellen wird. WREN ist keine Elite, es ist nur eine Gruppe, die einige sehr besondere Vorstellungen teilt.

Das Netz wird aufgebaut als Reaktion auf eine Anfrage bei der in Japan durchgeführten 2000er IDEC (International Democratic Education Conference). Auch wenn wir ständig Erkundungen machen, um mehr Leute zu finden, die unsere Ansichten teilen die Datenbank selbst ist passiv. Es wäre sinnvoll zu erfahren, welchen Nutzen Ihr, als Schüler oder Mitarbeiter, glaubt, aus ihr ziehen zu können. Bis jetzt hat fast die gesamte Diskussion dieses Netzes nur zwischen Erwachsenen stattgefunden. Es wäre gut, wenn unsere nächste Kommunikation einige Kommentare von jüngeren Leuten beinhalten könnte.

Unser Gefühl ist, daß es für uns nützlich wäre, Exemplare jeglicher Kataloge oder Prospekte zu sammeln, die von Schulen herausgegeben werden, die keine eigene Website haben – und vielleicht einige von welchen, die eine haben. Wenn Ihr uns irgendwelche zusätzlichen Informationen schicken wollt, werden wir sie aufbewahren, um sie an andere weiterzugeben.

Die IDEC 2001 sollte ursprünglich als gemeinsames Projekt in Palästina und Israel durchgeführt werden. Dies ist leider unmöglich geworden. Um die neuesten Pläne zu erhalten, könnt Ihr eine e-Mail an moishikl@zahav.net.il schicken oder Euch in die IDEC-Mailingliste eintragen, indem Ihr eine e-Mail mit dem Text „subscribe idec“ und leerer Betreffzeile an majordomo@pscs.org schickt.

Die IDEC 2002 soll von der Tamariki School in Christchurch, Neuseeland organisiert werden.

David und Lynette Gribble


davidgribble@onetel.net.uk
4 Dene Cottages,
South Brent
Tel.: +44 (0) 1364 72558

Devon TQ109JE, UK
Fax: +44 (0) 1364 72803