KRÄTZÄ aktualisiert diese Internetseiten nicht mehr. Alle Inhalte sind als Archiv zu verstehen. Einige Adressen und sonstige Daten sind deshalb veraltet. Impressum und Datenschutzhinweise finden Sie bei Netzwerk Spiel/Kultur.

KRÄTZÄ does not keep this site up to date anymore. All content is to be understood as an archive. Hence some addresses and other data are outdated. See Legal Notice and Privacy Statement at Netzwerk Spiel/Kultur.

Kurzbeschreibung der Sands School

Die Sands School ist neben Summerhill die einzige demokratische Schule in Großbritannien. Sie ist eine Tagesschule und umfaßte zur Zeit unseres Besuchs 68 Schüler zwischen 10 und 18 Jahren. Sands liegt in der Kleinstadt Ashburton in der im Südwesten Englands gelegenen Region Devon.

Eines der bedeutendsten Merkmale ist, daß die Teilnahme am Unterricht freiwillig ist. Der Unterricht selbst richtet sich größtenteils an den staatlichen Lehrplänen aus, da er den Schülern helfen soll, die GCSEs* zu bestehen. Es gibt - auf Wunsch der Schüler - einen jeweils relativ konventionellen Stundenplan für die zwei jüngeren und drei älteren Gruppen. Unterricht wird in folgenden Fächern angeboten: Mathe, Englisch, Science*, Geografie, Informatik, Darstellendes Spiel, Kunst, General Studies*.

Die meisten Schüler haben sich für ziemlich viele Kurse eingeschrieben und haben damit nur wenige Freistunden. Schüler, die neu an Sands sind, gehen allerdings oft gar nicht zum Unterricht oder haben nur wenige Kurse belegt. Hat man sich jedoch entschieden, einen Kurs zu besuchen, sollte man auch regelmäßig erscheinen.

Wer nicht zum Unterricht geht bzw. keinen hat, kann z.B. rumhängen, Musik machen, den Computerraum benutzen, lesen oder Einkaufen gehen. Wer die Schule verlassen will, braucht dafür keine Genehmigung. Daß so etwas möglich ist, ist für den Charakter der Schule sehr entscheidend. In den ersten Jahren des Bestehens der Schule war die Teilnahme am Unterricht Pflicht. Die Mehrheit hatte es so beschlossen. Das änderte sich vor etwa acht Jahren.

Die Schule wird vom wöchentlichen School Meeting* regiert, in dem jeder Schüler und jeder Lehrer eine Stimme hat. Das School Meeting diskutiert und entscheidet über alle Dinge, die mit dem Betreiben der Schule zu tun haben. Es legt den Stundenplan für das kommende Schultrimester fest, es kann Regeln aufstellen und befaßt sich mit störenden Schülern. Sands versucht jedoch, mit möglichst wenig Regeln auszukommen und auf Bestrafungen völlig zu verzichten.

Des weiteren entscheidet das School Meeting über die Aufnahme neuer Schüler und auch darüber, welche neuen Lehrer eingestellt werden. Die Finanzen liegen zwar in der Hand eines der Lehrer, aber auch in diesem Bereich kann das School Meeting die Richtung vorgeben. Keine Entscheidung kann gegen den Willen des School Meeting - und damit im wesentlichen der Schüler - getroffen werden.

Entstanden ist Sands aus der Dartington Hall School. Als Dartington Hall als ein fortschrittliches und relativ bekanntes Internat damals von ihren Betreibern 1987 geschlossen wurde, gründeten drei Lehrer zusammen mit einem Dutzend Schülern nur ein paar Kilometer weiter die Sands School, die in ihren Grundlagen deutlich freier und demokratischer ist.

Martin Wilke